Ein dritter Weg

Zum diesjährigen Forum laden wir mit folgendem Satz: »Komm mit auf die Suche nach einem dritten Weg!« Und ist er einmal ausgesprochen, folgt unmittelbar die Frage danach, was wir unter »dritter Weg« verstehen. Um auf der einen Seite diese Frage zu beantworten, und auf der anderen Seite die Suche nach einem dritten Weg zu konkretisieren, haben wir ein paar Gegensatzpaare formuliert. Wir wünschen uns, aus unfruchtbaren, lähmenden Gegensätzen herauszufinden; dazu wollen wir die Energie der Gegensätze nutzen, und aus der Verbindung ihrer Stärken neue Wege entdecken.

Diese Haltung wollen wir auf dem Forum gemeinsam erproben. Dazu haben wir 6 Themenräume vorbereitet, in denen auf unterschiedliche Weise eine Beschäftigung mit der jeweiligen Fragestellungen stattfinden wird:

Fromm oder politisch? Wir suchen einen Weg, der über den Gegensatz von Konzentration auf das Seelenheil und Engagement für das Gemeinwohl hinausgeht.

Mächtige Leitung oder individualisierte Nachfolge? Wir suchen einen Weg zu einer positiven Führungskultur, die das Potenzial von Gruppen und Einzelnen aufweckt und unterstützende Strukturen hilfreich gestaltet.

Alles neu oder alle dabei? Wir suchen einen Weg, mutig voran zu gehen und doch unterschiedliche Geschwindigkeiten zuzulassen.

Gott – unnahbar oder intim? Wir suchen einen Weg, mit Gott im persönlichen Kontakt zu leben, und dabei seine Fremdheit und Andersartigkeit zu respektieren.

Heilige Schrift oder gewachsenes Buch? Wir suchen einen Weg, die Bibel zu lesen, und dabei sowohl ihren Offenbarungscharakter als auch die redaktionelle Entstehung zu würdigen?

Aufsatz oder Diktat? Wir suchen einen Weg im Umgang mit den Möglichkeiten unterschiedlicher Lebensgestaltung, der sowohl die Eigenverantwortlichkeit betont, dabei jedoch nicht beliebig wird.

Wir freuen uns darauf, mit euch gemeinsam auf der Suche nach dritten Wegen zu sein, und laden euch heute nochmals dazu ein, die Infos zum Forum durchzulesen, und euch für das Wochenende vom 19. bis 21. November anzumelden.

Emergent Forum 2010 – jetzt anmelden

Emergent Forum 2010 - Postkarte

Ab jetzt ist es möglich sich fürs diesjährige Emergent Forum anzumelden. In diesem Jahr findet das Forum vom 19. bis 21. November im Weigle Haus in Essen statt. Viele weitere Infos zum Forum finden sich auf der Forumsseite, und am Besten meldest du dich dort dann auch direkt an

Postkarten fürs Forum

Postkarten - ef10

Heute kamen die Postkarten aus der Druckerei. Wir haben einen Karton voller Postkarten hier (in Karlsruhe) stehen und schicken dir gerne ein Päckchen zu. Wenn du also gerne eine Postkarte an eine Freundin schicken möchtest, oder einen Stapel davon irgendwohin legen willst, kannst du dir deine Ration bei uns bestellen. Dazu benutzt du am Besten das Formular auf dieser Seite.

Gerne darfst du auch wieder im Netz zum Forum einladen, dafür bieten wir dir diesen Code an:

<a href="https://emergent-deutschland.de/treffen/emergent-forum-2010/"><img src="https://emergent-deutschland.de/herunterladen/ef10_postkarte.jpg" border="0" alt="Emergent Forum 2010" title="Emergent Forum 2010" width="480" height="342" /></a>

Morgen trifft sich das Team um das Forum weiter vor zu bereiten, danach schreiben wir auch konkretere Informationen zum Forum in dieses Blog, und bieten dir die Möglichkeit dich anzumelden. Falls du es noch nicht getan hast, solltest du dir auf jeden Fall jetzt den Termin eintragen: Emergent Forum 2010 / 19. bis 21. November 2010 / Essen – Weigle Haus.

Komm mit auf die Suche nach einem dritten Weg!

_

Besonderer Dank gilt Gerd Böttler für die Gestaltung der Postkarte.

Emergent Südwest: Ein Erfahrungsbericht von Martin Gommel

Ich war vorletzten Samstag zum ersten Mal auf einem Treffen der emergenten Bewegung, und zwar beim Ortstermin SüdWest im Haus Bethanien in Durlach. Über Daniel Ehniss hatte ich davon gehört, mich angemeldet und konnte nun endlich mal dabei sein. Voller Spannung hatte ich die Wochen zuvor darauf gewartet und war schon etwas aufgeregt, was mich denn da erwarten würde.

Nach einem, mir sympathischen, liturgischen Frühgebet in der kleinen Kapelle, das Mark Reichmann vorbereitet hatte, begann die Vorstellungsrunde, in der – wie das Wort ja schon sagt – sich jeder kurz vorstellte und berichtete, warum er hier sei.

Anschließend läutete Daniel ein Brainstorming zur Zukunft der Initiative Emergent SüdWest ein und wir tauschten Gedanken, Ideen und Wünsche aus. An Ideen und Eigeninitiative fehlte es nicht und wir hatten in kurzer Zeit einige Flipchart-Blätter gefüllt. Diese Ideen führten zu konkreten Planung der Vernetzung und der Planung weiteren Treffen.

Gegen viertel nach eins gab es Mittagessen. Chili Non Carne, vegetarisch natürlich, da der ganzheitliche Ansatz auf diesen Treffen groß geschrieben wird. Dazu Kaffee und “Now” ein leckeres Bio-Getränk, das wesentlich besser schmeckte, als ich zunächst vermutete.

Während dem Mittagessen lernte ich einige Leute kennen, die nicht nur nett waren, sondern von denen einige auch so “tickten” wie ich. Obwohl wir uns teilweise noch nie gesehen hatten, funkte es gleich – also im positiven Sinne. Mir wäre es zu diesem Zeitpunkt gerade recht gewesen, das Mittagessen zum Tagespunkt Nummer 1 zu erklären und den Rest einfach wegzulassen. Es geht ja nichts über gute Gespräche.

Nach dem Mittagessen sahen wir uns eine erfrischende Videomeditation von Mark Reichmann an, die uns zu Gespräch und Austausch mit Gott einlud. Wir sahen viele bewegte und bewegende Bilder, was mir persönlich sehr zugesagt hat.

Darauf folgten drei Impulsreferate, die sich auf ihre Weise der Frage nach “Synergie von Theorie und Praxis” näherten.

Arne Bachmann machte den Anfang und sprach über die “zweite Naivität”, danach folgte Tobias Weimer, der ausführlich über das Leben Ernst Langes berichtete und zum Schluß lud uns Daniel Ehniss ein, “gemeinsam den Tod des autonomen selbst zu feiern”.

Den Inhalt dieser Referate hier aufzuführen würde zu viel Platz einnehmen, ich kann aber betonen, dass alle drei mich bis heute anregen und ich es genossen habe den Gedanken der drei zu folgen.

Nach den einzelnen Referaten gab es jeweils eine Zeit, in der wir als Gruppe laut über das Gesagte nachdachten, Fragen stellten und die Facetten des Vorgetragenen weiter explorierten. Da ich ein Mensch bin, der das gerne tut, fiel mir das ebenfalls positiv auf. Stundenlang hätte ich noch diskutieren und “denkend handeln” können.

Abschließend sprachen wir zusammen mit Hannes Müller die “Liturgie der Aussenseiter” von Madeleine Delbrel im Wechselgebet. Zuvor umriss Hannes in kurzen Zügen Leben und Werte von Delbrel, und so konnten wir noch besser nachvollziehen, was wir lasen und beteten. Ein Zusammenhang, der mir im Nachhinein besonders wichtig erscheint.

Kurz nach 18 Uhr verabschiedet wir uns voneonander und begannen aufzuräumen. Auf dem Heimweg wurde ich darüber etwas wehmütig, dass das Treffen schon vorbei war, so wie früher nach den Wochenendfreizeiten des roten Kreuzes. Als ich daheim ankam, hatte ich schon 4 neue Facebookanfragen, Emails und Twitter-Replies. Wir sehen: Die Verbindung bleibt.

_

Wir planen im SüdWesten sowohl einen Stammtisch als auch halbjährliche Ortstermine. Wenn du dich gerne mehr mit der Initiative SüdWest verbinden möchtest, kannst du dich gerne bei daniel.ehniss@emergent-deutschland.de melden.

Abendmahl auf dem Forum

ef09 AbendmahlFür einige der Anwesenden stellte das Abendmahl am Sonntag Vormittag ein Höhepunkt dar. Dafür sorgte nicht zuletzt die Liturgie durch die Walter Faerber uns führte. Unterstützt wurde er dabei von Jan Fischer, Sandra Bils, Peter Aschoff und Tobias Künkler. Da Walter so nett war die Liturgie in sein Blog zu stellen möchte ich hier nur einen Abschnitt daraus zitieren und den gesamten Eintrag empfehlen:

Nach dieser Liturgie feiern wir auch in Ilsede im normalen Gottesdienst das Abendmahl. Allerdings ist es eine bewegliche Liturgie, die je nach Situation – geplant oder auch spontan – veränderbar ist. Es ist nicht so gedacht, dass man diese Texte Wort für Wort abliest; sie sollen lebendig bleiben und das heißt: durch die Subjektivität eines Menschen hindurchgehen. Nur das Grundgerüst bleibt als Rahmen bestehen. Deshalb ist dies hier auch nur eine ungefähre Wiedergabe aus dem Gedächtnis.

Die gesamte Liturgie findet ihr in Walters Blog: Abendmahl beim Emergent Forum.

ef09 Abendmahl 2

Interessant zu diesem gemeinsamen Abendmahl-erlben fand ich auch Peters Gedanken:

Das Abendmahl ist ein Beziehungsgeschehen. Es besteht exakt darin, dass eine glaubende Gemeinschaft von Jesusnachfolgern, Gottes Geist, das Wort der Verheißung und eben Brot und Wein an einem konkreten Ort zusammenkommen. Und das Zusammenkommen ist “das Eigentliche”. In dieser Beziehung aktualisiert sich ein Verhältnis, das von Jesus gestiftet und durch seinen Tod und seine Auferstehung begründet wurde. Aber eine Aktualisierung ist mehr als eine Erinnerung. Es wird eine Dynamik in Kraft gesetzt, ein Grundmuster kommt zum Vorschein, wenn wir die Worte sprechen, das Brot brechen und aus diesem Kelch trinken. Ein Muster, das verbindet: Menschen untereinander und Gott mit den Menschen. Ein Muster, das in Gott selbst schon angelegt ist, und in dem er sich uns mitteilt, und durch uns der ganzen Welt mitteilen möchte.

Den gesamten Eintrag findet ihr in Peters Blog: Emergentes Abendmahl.

Und wo ich das gerade so schreibe denke ich, wir könnten diesen Beitrag mit dem Dankgebet aus der Abendmahlsliturgie beenden:

Herr, unser Gott,
wir danken dir, dass du uns verbindest:
hier in Erlangen, als emergent conversation in Deutschland und in der ganzen Welt, als deine Christenheit unter allen Völkern. Wir gehören zu dir, wir lieben dich, wir vertrauen auf dich, wir halten Ausschau nach dir, bis du kommst und die Erde erneuerst in Herrlichkeit.
Amen.

_

Das erste Bild wurde von Peter aufgenommen. Das zweite Bild stammt von Al_bright.

Erinnerungen und Ausblick

Letztes Wochenende saßen wir um diese Zeit zusammen im Gemeindehaus am Bohlenplatz und das Forum lag noch vor uns, mittlerweile ist es Geschichte. Einige die nicht mit dabei waren haben vielleicht die Liveblogeinträge hier gelesen, andere gehen im Nachklang manchem Gedanken oder Erlebnissen nach.

Wenn ich richtig informiert bin haben wir dieses Jahr keine Audioaufnahmen gemacht. Das ist natürlich schade für alle die sich auf gute Podcastfolgen vom Forum gefreut haben, bringt die gewählte Form des Dialogs und der Impulsreferate jedoch mit sich. Ich hatte eine Aussage falsch interpretiert und korrigiere nun: Es gibt Aufnahmen vom Forum, diese decken zwar nicht das ganze Forum ab, werden jedoch Stück für Stück hier veröffentlicht. (siehe dazu die Kommentare)

Vielleicht schaffen wir es in diesem Jahr durch ein paar Blogeinträge auf Ereignisse des Forums zu verweisen, die für die Eine oder den Anderen ein Höhepunkt waren. Gerne dürft ihr dazu in den Kommentaren auf eure Einträge verweisen, oder euch über das Kontaktformular melden.

Wir schauen natürlich auch nach vorne und haben dazu ein paar Termine in die Seitenleiste eingefügt und auf der treffen-Seite eingetragen, hier sollen sie kurz stellvertrend für all die Termine auftauchen die noch kommen werden:

Ortstermin SüdWest am 30.01.2010

Es geht ja doch! Missionaler Aufbruch in „ganz normalen“ Gemeinden mit Alan Roxburgh
vom 12. bis 14.03.2010 in Erlangen.

Studientag Gesellschaftstransformation am 16.03.2010 in Marburg.

2. Ökumenischer Kirchentag vom 12. bis 16.05.2010 in München.

Forum Gemeinschaften und Kommunitäten heute vom 22. bis 24.05.2010 in Selbitz.

Fachtagung emergente Theologie vom 11. bis 13.06.2010 in Loccum.

Und schließlich das Emergent Forum 2010 vom 19. bis 21.11.2010 in Essen.

Im Laufe der Zeit werden sicher noch weitere Termine dazukommen, daher empfehle ich dir die treffen-Seite im Auge zu behalten, oder noch einfacher unseren Google-Kalender zu abonnieren (als XML-Feed oder im iCal-Format).

Forum-Liveblog 2009

Auch in diesem Jahr werden wir durch die Tatkräftige Unterstützung von Haso wieder live vom Emergent Forum in Erlangen bloggen. Dadurch können Leute, die nicht teilnehmen, trotzdem “dicht dran” sein. Außerdem ergeben sich zusätzliche Möglichkeiten der Interaktion. Wie kannst du das Liveblog nutzen oder dich beteiligen?

1. Von zu Hause …

… kannst du ab Freitagabend bis Sonntagmittag emergent-deutschland.de aufrufen und sitzt quasi mit uns am Tisch. Während der Veranstaltungen findest du hier (in der Art eines Liveticker) eine ständig aktualisierte Zusammenfassung der Ereignisse (plus Kommentare plus …). In den Pausen ist das Liveblog so etwas wie eine Wall, auf der Teilnehmer ihre Gedanken und Eindrücke notieren können.

Und du kannst selbst mitmachen. Während der einzelnen Tagungs-Blöcke hast du die Möglichkeit, dich durch Live-Kommentare zu beteiligen und Teil der Conversation zu sein. Per Beamer werden diese Kommentare auch für die Teilnehmer der Konferenz sichtbar. (Aus verständlichen Gründen werden wir die Kommentare jedoch moderieren). Nach Ende der Einheiten bleibt das jeweilige Liveblog auf dieser Webseite stehen und kann durchgescrollt werden. Dann kannst du in der gewohnten Weise per Kommentar dein Feedback übermitteln.

2. Wenn du in Erlangen bist …

Darüber hinaus können Teilnehmer des Forums per Twitter oder SMS kurze Kommentare oder Impressionen beisteuern. Die entsprechenden Rufnummern (für SMS) oder Hashtags (für Twitter) werden vor Ort bekanntgegeben. Außerdem kann man, wie oben erwähnt, sich in den Pausen an das zur Verfügung stehende Notebook setzen und seine Eindrücke, Meinungen, Feedbacks usw. statt per Edding und Flipchart auf einer virtuellen Wand beisteuern.

Wir freuen uns auch in diesem Jahr wieder ein Liveblog anbieten zu können und hoffen, dass wir somit auch diejenigen die nicht vor Ort dabei sein können an dem teilhaben lassen können was hier passieren wird.

Bist du schon angemeldet?

Zum Schluss dieses Eintrags nun noch die Frage ob du schon angemeldet bist. Falls du noch Infos brauchst kannst du hier nachsehen und dann auch direkt das Anmeldeformular ausfüllen. Wir freuen uns schon auf eine sehr gute Zeit zusammen.

Neue Bücher

Dem Einen oder der Anderen ist es hier vielleicht manches Mal etwas zu ruhig, und da ruhige Stunden sich wunderbar zum Lesen eignen schaffen wir gerne Abhilfe. In unserer Edition sind vor ein paar Wochen zwei Bücher erschienen die voller guter Ideen, Gedanken, Fragen und Ausblicken stecken:

ZeitGeist 2 – Postmoderne Heimatkunde

ZeitGeist 2Heimat – über Jahrtausende war damit eine Konstante im Leben der Menschen verbunden. In den letzten Jahrzehnten hat sich das grundlegend verändert, nicht nur materiell, sondern auch im geistlichen Bereich. Heimat ist keine Selbstverständlichkeit mehr, sondern etwas Flüchtiges geworden, eine Durchgangsstation, kein Lebensgefühl.
Als „Postmoderne Heimatkunde“ beschäftigt sich dieses Buch aus einer theologischen Perspektive damit, wie wir – in unserer sich stetig wandelnden Welt auf der Suche nach Heimat – gerade in der Veränderung bei Gott ein Zuhause finden können.

“Das Buch stellt zentrale Fragen zum Geist der Zeit: Steht er gegen den Geist Gottes? Wird er vom Evangelium beeinflusst, oder ist es eher umgekehrt? Inwieweit sind Kultur und Evangelium voneinander abhängig? Es wird ein Blick in die Bibel und auf die ersten Gemeinden geworfen und daraus eine Prognose erstellt, wie wir Wege zu einem neuen Denken finden können.” Lydia Oeser, jesus.de

Link zum Buch im Shop der Francke-Buchhandlung

Link zum ZeitGeist-Blog.

Beziehungsweise Leben – Inspirationen zum Leben und Handeln im Einklang mit Gott und Menschen

beziehungsweise lebenWir leben in einem Beziehungszeitalter, denn unsere Beziehungen prägen uns, leiten uns und geben unserem Leben Sinn. Was, wenn man Gott konsequent als Gott in einer Dreieinigen Beziehung versteht? Gemeinsam mit 16 weiteren Autoren begeben sich die Herausgeber auf eine Reise, auf der sie die Dreieinigkeit beziehungsweise denken und unser Leben mit dieser Beziehung in Verbindung bringen. Dabei sind die Ergebnisse faszinierend, echt und wunderbar zugleich.

3 Themenkreise geben tiefe Einblicke in die Spiritualität des Alltags, praktische Impulse zum Handeln in Gerechtigkeit und hilfreiche Anstöße zum Leben in Gemeinschaft.

Link zum Buch im Shop der Francke-Buchhandlung

Link zum Beziehungsweise-Leben-Blog

Edition Emergent

Die Edition Emergent Deutschland ist eine Kooperation von Emergent Deutschland und der Francke Verlagsgesellschaft. Was wir damit vorhaben drückt folgender Abschnitt gut aus:

Die Edition Emergent beschäftigt sich mit den Herausforderungen, die sich für Christen und ihre Gemeinden angesichts tiefgreifender Veränderungen in unserer Gesellschaft stellen. Im Zentrum steht dabei die Frage, wie die biblische Botschaft von Gottes rettendem Handeln an der Welt verstanden, gemeinschaftlich gelebt und vermittelt werden kann.

Mehr Infos zu unserer Edition findest du hier.

Ortstermin SüdWest

Nach langem Schweigen der Initiative SüdWest habe ich heute mal mit DoSi und Mark über Möglichkeiten eines Ortstermins für Freundinnen und Freunde der emergenten Bewegung im Südwesten gesprochen. Aus diesen Gesprächen ist der Vorschlag für ein Treffen am 30. Januar 2010 in Karlsruhe entstanden, an dem Begegnung und Austausch über Synergien von Theorie und Praxis stattfinden werden. Ein paar mehr Infos und die Möglichkeit sich zu melden finden sich auf meinem Blog.

_ Udpate _

Wir sprechen gerade noch über einen Alternativtermin: 06. Februar 2010 und laden alle Interessierten in unsere Google-Gruppe ein.

GemEinsam Gott begegnen

Die Initiative EmergentNord lädt ein zu ihrem dritten EmergentCamp. Wir treffen uns am 24. Oktober 2009 von 10.00 Uhr bis 18.00 Uhr in den Räumen der Christusgemeinde Bremen-Blumenthal. In der vom letzten Mal gewohnten Form mit kurzen Inputs und anschließenden Gesprächsrunden wollen wir miteinander ins Gespräch kommen.

Thema

Das übergeordnete Thema lautet in diesem Jahr: “GemEinsam Gott begegnen”. In den Vorüberlegungen haben sich folgende thematische Spuren herauskristallisiert: Wie ist es möglich, in einer gottesdienstlichen Sammlung nicht nur eine individuelle, sondern auch eine kollektive Öffnung für Gott zu erreichen? Gibt es Hilfen, um GEMEINSAM Gott zu begegnen? Wie korrigieren wir eine einseitige, überindividualisierte Frömmigkeit? Was bedeutet “Begegnung” jenseits von “individuell” und “kollektiv”? Gibt es das?
Wie diese Themen jeweils angegangen werden, ist noch offen. Diese Leitideen dienen lediglich als Gedankenanregung.

Sich einbringen

Wir unterscheiden bei unserem EmergentCamp nicht zwischen Vortragenden und Teilnehmenden. Jeder, der teilnimmt, ist herzlich eingeladen, selbst Beiträge zum Thema mitzubringen. Dies dürfen auch Praxisberichte, Fragmente, Literaturberichte oder Diskussionsanstöße sein. Beiträge sollten 10 min Länge nicht überschreiten. Natürlich darf man aber auch gerne einfach so kommen.

Anmeldung

Wir bitten um eine Anmeldung und ggf. das Thema eures Inputs über das Formular an Tobias Ennulat. Wenn ihr Hilfe bei der Anreise braucht, meldet euch auch gerne. Die Teilnahme an sich ist kostenlos. Zum Mittag werden wir Pizza bestellen.

Anmeldeformular

Adresse des Veranstaltungsorts

Christusgemeinde Bremen Blumenthal (Ev.-Freikl./Baptisten)
Cranzer Straße 22
28777 Bremen

Eine Wegbeschreibung gibt es auf der Webseite der Christusgemeinde.