Am Start!

Hier meldet sich Emergent Deutschland! Nie gehört? Kein Wunder…

Anfang 2007 trafen sich ein paar Leute in Kassel. Kassel nur deswegen, weil es einfach irgendwie zentral liegt. Es ging um einen ersten Gedankenaustausch zu der Frage, ob es nicht gut wäre, in Deutschland ein Netzwerk von Leuten entstehen zu lassen, die sich mit Dingen auseinandersetzen, die landläufig unter Begriffen wie “Emerging Conversation” oder “Emerging Church” geführt werden. Die Antwort auf die Frage war ein klares JA. Es stellten sich weitere Fragen: Wie wollen wir das angehen? Was wollen wir überhaupt? Wie sehen wir uns? Wie starten? Mit wem? Und wann? Es gab ein weiteres Treffen…

Vom 27. November bis zum 2. Dezember werden Brian McLaren und Jason Clark in Deutschland sein. Und wir dachten, es wird sich lohnen, mit diesen interessanten Gesprächspartnern aus den USA und England Gedanken zu Christsein, Theologie, Gemeinde usw. auszutauschen. Daher wird es Studientage in Hamburg und Marburg und anschließend ein Forum in Erlangen geben. Dieses Forum soll der offizielle Start von Emergent Deutschland sein. Der bisherige Kreis an Leuten versteht sich lediglich als Kreis von Initiatoren des Netzwerks, leben wird es von euch, existieren nur mit euch. Wenn du dabei sein willst – und das wäre fein! – dann findest du hier mehr Details zu den Studientagen und zum Forum: Was es gibt, wo es ist, wie du dich anmelden kannst.

Dir ist jetzt immer noch nicht ganz klar, was das hier überhaupt ist? Kein Wunder. Dann lies doch mal, wie wir uns selbst verstehen, mit wem wir uns weltweit verbunden sehen, warum wir so ein hübsches Logo haben, wie du dich einbringen oder dich einfach mit uns vernetzen kannst.

PS: Und nicht vergessen: Der Feed hier will in deinem Reader wohnen!

49 Kommentare

  1. dann will ich gleich mal zum start gratulieren. in irgendeiner form werde ich mit im netz sein.

  2. Da schließe ich mich Haso mal an.
    Ich befürchte nur immer noch, dass ich in Erlangen nicht dabei sein kann, wobei ich die Stadt und die Leute, die dort sein werden (und sind) so gerne mag.

  3. Das hört man gern ;-)

  4. Schön – will mich gern beteiligen.

  5. […] einiger Zeit Ansätze dazu. Nun soll auch in Deutschland ein Netzwerk von Interessierten entstehen. Seit heute gibt es eine Webseite, auf der man die weitere Entwicklung der Emerging Church in Deutschland verfolgen kann. […]

  6. äh das ging an Haso…

  7. […] ich, ein Thema die RelevantBlogs und andere EC-affine Blogs dominieren: Seit neuestem gibt es “Emergent Deutschland”. Das ist ein Netzwerk von Personen, die sich Gedanken über Themen machen, die man landläufig […]

  8. […] einiger Zeit Ansätze dazu. Nun soll auch in Deutschland ein Netzwerk von Interessierten entstehen. Seit heute gibt es eine Webseite, auf der man die weitere Entwicklung der Emerging Church in Deutschland verfolgen kann. […]

  9. Glückwunsch! Ich finde, das ist ein längst überfälliger Schritt. Ich würde gerne nach Erlangen kommen; vielleicht schaffe ich aber nur nur nach HH oder gar nicht, das ist derzeit noch zu weit weg für mich. Jedenfalls beteilige ich mich gerne – wie, wird sich sicherlich finden.

    Cheers,

    Toby

  10. danke sehr für die netten kommentare, links und trackbacks bisher. freude. bin gespannt wo uns das alles hinführt.

  11. Na dann auch von mir Gratulation zum Start. Bin gespannt, was Gott hier noch Großes vorhat.

  12. Ich freue mich auf gute Anregungen und Impulse für Gottes Bodenpersonal. Emergent Deutschland ist gebucht. :-)

    Gott mit Euch

  13. Sehr schön geworden – ich freu mich aufs gemeinsame Weiterdenken, Träumen und Kennenlernen.

  14. Auch von mir alles Gute zum Start des Weblogs. Viele emergente Gedanken sind schon auf diversen Blogs zu finden. Und nun gibt es eine zentrale Anlaufstelle.
    Auch ich will mich mit manchem Beitrag und Kommentar gern beteiligen.

  15. Ich bin dabei. Danke fürs sichten, zusammenraufen und organisieren. Da wird was raus!

  16. …keine Sorge – bei “Kassel” habe ich nicht an eine gewisse “Erklärung” gedacht… Bin ebenfalls sehr gespannt, was hier passiert – auch wenn ich zunächst relativ passiver Beobachter bleibe.

  17. auch von uns Glückwunsch alles Gute zum Start des Weblogs!
    just Praise the Lord!

  18. Ach und ihr seid die judäische Volksfront?
    Ich finds geil, das endlich was geht.
    Hab auch jefenfall Bock, mitzumachen.
    Hoffe, ich kann in Erlangen dabei sein.
    Achja: hat jemand Bock ein Forum aufzuschalten? Finde, manchmal kann man sich auf nem Forum besser vernetzen als in der Blogwelt.

  19. Super Sache, kann leider nicht dabei sein, bin an der jüdäischen Volksfront :-) aber vielleicht wenn ich wieder da bin, und hier im Netz

  20. Juchu! Herzlichen Glueckwunsch!
    Freu mich sehr.
    Wuerde gerne im Dezember dabei sein, muss schaun, ob ich Urlaub bekomme… die Lust ist aber gross!!!

  21. Ich finds auch sehr geil, dass ihr Euch organisiert! Es gibt in meiner Erinnerung immer noch ein paar unvergessliche Abende im Kubik, die einfach sehr bewegend und schön waren.
    Neues Land, Vision, geht ab dafür!

  22. (Ähnlich bei Toby Faix kommentiert, scheint mir hier aber angebrachter:)

    So im Nachhinein finde ich es etwas komisch, dass es im Vorfeld von den Initiatoren keinerlei Kommunikation über dieses Projekt gab. Gerade im Sinne niedriger Hierarchien und einer Vermeidung von Infoeliten – etwas, das bei EmCh durchaus thematisiert wird – wäre es doch interessant gewesen, mal grundsätzlich in die Runde zu fragen, wie EmCh-Affine Christen in D. über so etwas denken. Und mit “Web 2.0” gibt es ja auch durchaus geeignete Intrumente, um so etwas übersichtlich zu gestalten. Somit hätte man das ganze Projekt auf eine breite Basis mit viel unterschiedlichem Input stellen können. So schaut es ein bißchen so aus, als ob sich ein paar Freunde mit ähnlichem Hintergrund treffen, um sich als “Speerspitze der Bewegung” zu positionieren und Deutunghoheit zu behaupten. Was ich natürlich nicht annehme, denn die meisten der Impressung gelisteten Leute kenne ich ein wenig über ihre blogs, aber hier wurde m.E. schon eine kleine Chance vertan…

  23. @onkel toby:
    Wir hatten und haben sehr stark das Anliegen gehabt, nicht den Eindruck von Speerspitze und Informationselite aufkommen zu lassen – schade, dass uns das scheinbar nicht gelungen ist, dies ist nämlich wirklich keinesfalls unsere Intention gewesen. Ich möchte noch einmal unterstreichen, dass Emergent Deutschland erst noch startet! Wir sind tatsächlich nur eine Vorbereitungsgruppe gewesen, die die für ein solches Netzwerk nötige Infrastruktur schafft, sowie mittels Selbstverständnis, Logo und Blog ein Minimum an Identifikationsmöglichkeit. Besonders wegen letzterem haben wir uns, nicht ohne uns der Nachteile dieses Vorgehens bewußt zu sein, dafür entschieden, dies nur mit einer kleinen Gruppe von Leuten zu unternehmen, da viele von uns schon Erfahrungen mit dem Scheitern ähnlicher Initiativen gehabt haben, die sich in Grundsatzfragen verwickelt haben, ohne weiterzukommen. Dass wir das ganze erst jetzt öffentlich gemacht haben, war auch eine bewußte Entscheidung, weil wir keine Lust auf Geheimniskrämerei und Wichtigtuerei (ala Blogpost zu: ‘Ich war heute auf wichtigem Geheimtreffen’) gehabt haben.
    Ich glaube, dass wir so schnell und effektiv (nur zwei Tagestreffen) die nötige Infrastruktur geschaffen haben, ging nur, weil wir so und nicht anders vorgegangen sind. Nicht von Anfang an komplett transparent gewesen zu sein, war also der Preis, den wir dafür gezahlt haben. Ansonsten sind alle, Du sowieso besonders, eingeladen beim Netzwerk mitzumachen, sich einzubringen und mitzugestalten (mehr Gestalt als das, was auf diesem Blog zu sehen ist, hat das ganze auch nicht).
    Beste Grüße!

  24. @ Onkel Toby:

    Das war uns immer bewusst, dass man es auch so verstehen kann. Auf der anderen Seite muss man halt irgendwo einmal anfangen, das hat eben etwas Zufälliges und, wie Du hier siehst, ist es von Beginn an kein Ziel, hier elitär zu agieren. Die leidige Speerspitzen-Rhetorik fehlt ja auch. Nur: Jemand musste die Arbeit machen und dafür musste die Gruppe überschaubar groß sein.

    Aber wo wir gerade dabei sind: Ich zumindest weiß noch nicht mal Deinen richtigen Namen. Vielleicht bietet der Herbst ja die Chance, dass wir uns hier oder da von Angesicht zu Angesicht kennen lernen :-)

  25. @tobiK
    Das waren nur so meine Gedanken; würde nicht sagen, dass sie sich aufdrängen und bin weit davon entfernt, euch o.g. Dinge vorzuwerfen, aber ihr hättet eure Vorgehensweise – die ja auch völlig ok ist – ja z.B. auch einfach thematisieren können.

    Mir war irgendwie auch nicht klar, dass es jetzt nur die 3 Termine und die website gibt. Ich sehe hier nirgendwo Anknüpfungspunkte, wie man wo mitarbeiten kann und hatte die Erwartungshaltung, das ihr jetzt was präsentiert, wo man dann “joinen” kann – oder eben nicht. Wobei es da auch nicht um mich geht, sondern generell um die Frage, wer hier eigentlich gestaltet.

    @Peter
    So gerne ich im Herbst dabei wäre und euch kennen lernen würde, so wenig wird das wohl klappen. Am 1.12. habe ich schon einen Termin und unter der Woche muss ich arbeiten. Und es hat schon seinen Sinn, das mein blog ziemlich anonym ist… :)

    DAran, das ich die ganze Sache sehr symphatisch finde, hat sich ja auch nichts geändert. Trotzdem empfand ich das alles als etwas wenig durchschaubar. Das wird sich sicher noch ändern, wenn es erstmal mehr Inhalt gibt.

    In diesem Sinne: Cheers!

  26. es scheint als sei unsere sprache hinsichtlich dessen was bisher besteht und wie sich die weitere entwicklung gestalten lässt noch etwas verborgen – vielen dank für die hinweise dazu.

    die frage, wie eine mitgestaltung aussehen kann, haben wir versucht folgendermaßen auf der »vernetzen«-Seite darzustellen:

    1) Aktivist: Emergent Deutschland freut sich auf deinen Beitrag zum Dialog! Bei unserem ersten Forum Ende 2007 werden verschiedene thematische Arbeitsgruppen entstehen, die sich dann in regelmäßigen Abständen treffen, um an ihren Themen zu arbeiten und Ideen zu entwickeln. Jeder, der Aktivist von Emergent Deutschland sein möchte, sollte sich in einer Gruppe einbringen und an ihren Treffen teilnehmen. Zukünftig wird einmal jährlich ein Forum von Emergent Deutschland stattfinden, an dem sich alle Aktivisten treffen und weitere Interessierte dazukommen. Schau dir dazu »treffen« an oder kontaktiere uns.

    2) Freund: Auch wenn es Dir zeitlich nicht möglich ist, aktiv am emergenten Dialog in Form von Arbeitskreisen oder Foren teilzunehmen, kannst du dich trotzdem virtuell mit Emergent Deutschland identifizieren. Neben Deinen Aktivitäten auf unserem Blog bieten wir Dir die Möglichkeit, Deiner Verbundenheit auf Deinem Blog oder Deiner Website Ausdruck zu verleihen. Dafür gibt es ein Banner mit unserem Logo, das du bei dir einbinden kannst. Wir freuen uns schon, auf diese Weise von deinem Beitrag zum Dialog zu erfahren. Die Banner findest du auf »einbinden«.

    dass durch die veröffentlichung des blogs ein „wir“ – „ihr“ gefühl entstanden ist – scheint in mancherlei hinsicht schwierig zu sein – lasst uns das „wir“ wie hier schon angesprochen am besten als diejenigen verstehen die im impressum als herausgeber bezeichnet werden und die sich als eine art vorbereitungsteam verstehen, die dem ganzen einen rahmen geben wollen, so dass es sich gut entwickeln kann – und lasst uns gemeinsam daran „arbeiten“ dass wir dieses „wir“ vs. „ihr“ beenden und zusammenarbeiten.

  27. @Onkel Toby: Mittelfristig besteht natürlich der Wunsch, aus Online-Kontakten Offline-Freundschaften wachsen zu lassen. Da bietet sich dann im angemessenen Rahmen der Schritt aus der Anonymität an.

    Aber ich muß Dir recht geben: Die Sprache unter “Aktivist” und auch der Vorstellungstext zum Forum bleibt etwas dunkel. Wir haben im Vorbereitungsteam eine Struktur entwickelt und Gedanken gesponnen. Das Forum in Erlangen soll und wird prägend sein, da wir uns dort gemeinsam mit allen Anwesenden, darüber unterhalten wollen, in welche Richtung wir in Zukunft alle gemeinsam als Emergent Deutschland gehen wollen. Und da der Termin mit Brian bereits feststand, hatten wir auch etwas Zeitdruck…

    Schade, daß Du in Erlangen nicht dabei sein kannst.

  28. Zuerst einmal ein herzlicher Dank für Eure Mühe. Mit diesem Netzwerk verlässt die EC in Deutschland wohl den underground. Das ist zum einen Schade, weil es etwas von Revolutionsromantik hatte, zum anderen aber einfach an der Zeit. Wer von einer neuen Reformation in einer neuen Zeit träumt muss auf die “Plätze und Straßen” gehen und sich zeigen.
    Wir haben DIE Chance ein neues Zeitalter zu prägen. Noch schlafen anderen gesellschaftliche Spieler und haben die Postmoderne noch gar nicht erkannt.
    Lasst uns denken, lasst uns reden, lasst uns nochmal denken und dann lasst es uns einfach leben.

  29. @ Onkel Toby: Habe deinen Kommentar heute morgen gelesen und hatte gerade 4 Stunden Zeit, auf der Autobahn drüber nachzudenken.

    So ein wenig konnte ich deinen Eindruck nachvollziehen und vielleicht geht es vielen anderen ja auch so, dass sie gedacht haben: “Oh, das klingt ja spannend. Da wäre ich auch gern von Anfang an dabei gewesen.” Und das liegt ja auch mit daran, dass die Themen, die unter dem Label “Emerging” verhandelt werden, vielen von uns eine Menge bedeuten und wir gerne dazu beitragen wollen, wenn Gottes Reich vielleicht auch durch diese Initiative ein Stückchen sichtbarer werden kann in Deutschland.

    Zudem denke ich, dass dein Einwand auch gerade deswegen eine Berechtigung hat, weil es in den USA mit “Emergent Village” aus meiner Sicht eben so gelaufen ist, dass heute viele das Gefühl haben, hier spräche eine elitäre Gruppe von populären Rednern/Autoren und viele andere, die auch was zu sagen hätten, kommen nur schwer zu Wort. Ich glaube auch nicht, dass das unbedingt der Fehler von McLaren, Pagitt, Jones und Co ist, aber wenn man erstmal so ein Elite-Label abbekommen hat, ist es anschließend schwer, das wieder loszuwerden und insofern sollten wir da in Deutschland vielleicht schon ein Auge drauf haben.

    Auf der anderen Seite (und das ist hier ja auch schon von den Initiatoren gesagt worden) haben wir alle schon miterlebt, was passieren kann, wenn Teams in der Startphase eines Projekts zu groß gewählt werden. Wenn ich alleine die Sitzungen in meinem jungen Leben zusammenzähle, in denen über die Namensgebung für irgendeine Sache endlos diskutiert wurde und ich mir gewünscht habe, wir wären ein paar weniger, dann leuchtet mir sofort ein, warum es unbedingt Sinn macht, mit einer kleinen Gruppe zu starten.

    Und wenn mich mein Eindruck nicht völlig täuscht, dann haben hier auch Leute die Initiative ergriffen, die wenig in der Gefahr stehen, alles selber machen zu wollen, als vielmehr andere Leute einzuladen und ihnen zuzuhören. So klingt für mich zumindest der erste Eintrag auf dieser Seite und alles, was sonst schon an anderer Stelle geträumt worden ist.

    Was ich mir glaube ich wünschen würde, ist, noch ein wenig mehr zu erfahren, was euch Initiatoren auf den beiden Treffen wichtig geworden ist, wer überhaupt anfänglich die Initiative ergriffen hat, was es für Ideen gibt (z.B. das mit dem jährlichen Treffen fand ich jetzt sehr interessant). Es wäre vielleicht schön für alle, die nach Erlangen kommen, in etwa auf dem gleichen Stand zu sein und nicht das Gefühl zu haben, noch irgendwie informationsmäßig weit hinterherzuhinken. Ist eigentlich angedacht, dass sich die Initiativgruppe auch nach dem Forum weiter trifft oder hat diese Gruppe jetzt sozusagen ihren Zweck erfüllt?

    Insofern danke für deinen Einwand, Toby, und eure Antworten. Und danke auch für alles, was von euch schon vorbereitet ist. Ich hoffe sehr, dass ich dabei sein kann und die Vikariats-Menschen mir frei geben.

  30. Starke Sache. Ich bin dabei – beim Zuhören, Lernen, Austauschen und Vernetzen.

    Danke Leute für eure Pionierarbeit. Ihr seid die “Infoelite” – eben weil viele von euch schon länger im Emergent-Prozeß drin seid und euren Gedanken (via Blog) nachzugehen ist für “Emergent-Neulinge” natürlich wichtig.

    Mal schauen ob ich in Marburg oder Erlangen vorbeikommen kann…

  31. Gut, sehr gut: Keine Organisation soll wachsen, sondern ein Netzwerk. Auch gut, sehr gut: Das Ende der jahrzehntealten Strukturen wird gesichtet und akzeptiert, anstatt daran herumzudoktorn.

    Irgendwie stelle ich mir vor, dass ich etwas beizutragen haben werde, wo und in welcher Form auch immer. Das sei im Azgenblkick noch offen.

    Jedenfalls: Gut, sehr gut!

    Günter

  32. Hi,

    ich bin echt begeistert von der Idee, habe alles durchgelesen und bin gespannt, was da in den nächsten Jahren auf uns zukommt. Ich sage bewusst UNS, weil es meiner Meinung nach auch die christliche Landschaft prägen wird. Ich glaube dass alle Kritiker im Vorfeld erst einmal mit Kommentaren warten sollen, bis EMGD startet. Noch gibt es sie ja nicht, und man kann bekanntlich nichts kritisieren, dass es nicht gibt ;-) Natürlich kommen Fragen auf, warum es nur auf Deutschland bezogen ist und nicht auf die das gesamte deutschsprachige Europa (mit Österreich und der Schweiz), aber es ist noch nichts in Granit gemeiselt.

    Die Entstehungsgeschichte und Entstehungsvoraussetzungen von EMGD sind natürlich anders als bei Emergent Village (EV). EV entstand dadurch, dass gewisse christliche Leiter (meist Pastoren und Jugendleiter) von Leadership Network handerlesen wurden – diejenigen, die schon bewährt einen Dienst in der postmodernen Gesellschaft in den USA machten. Keiner weiß so richtig, was die “Leiter”, besser gesagt Organisatoren von EMGD tun – sind sie überhaupt in Emerging Churches aktiv? Das ist keine Kritik – überhaupt nicht – aber deswegen sage ich wieder, dass sich mit der Zeit herauskristalisieren wird, wer in seinem Kontext wirklich was bewegt und wer “nur” bloggt. Wir brauchen beides, denke ich. Aber beides wird nicht die gleichen Auswirkungen haben. Leiter von Gemeinden, die in unserem postchristlichen Kontext meiner Ansicht nach wirklich etwas bewegen, wie z. B. ICF, oder FEG-Rebland oder Kraftwerk Dresden oder Epic Church – diese Leute bloggen nicht. Sie hätten uns aber sicherlich viel zu sagen.

    Also lasst uns mal schauen, ich finde dass es Phase 2 der emergenten Phase in Deutschland ist (Blogs -> Organisation -> eine nationale Bewegung wird gestartet) und freue mich riesig darüber, wie mutig ihr seid.

    Ciao
    Danny

  33. hey,

    wirklich genial, wieviel potential und begeisterung allein schon bei den wenigen kommentaren sichtbar ist! ich bin sehr gespannt auf das forum, und darauf, was gott in der nächsten zeit wachsen lassen wird… und egal ob intelektuell, kreativ oder/und diakonisch, Gott sieht & achtet, wofür dein herz schlägt.
    cool, dass ihr aus dem startteam euch zeit genommen habt, um eine plattform für begegnung, ermutigung und zum weiterdenken und -leben zu schaffen! DANKE!!!

    ich freu mich, dabei zu sein..

  34. Hallo, auch von mir.

    Schön, dass ihr das Ganze hier an den Start bringt. Ich habe großes Interesse an diesem Netzwerk und freue mich schon sehr darauf, verschiedene Gemeinschaften und neue Denkweisen kennen zu lernen.

    Leider stecke ich im Dezember in der heißen Phase meines Referendariats und weiß noch nicht, ob ich es schaffe nach Erlangen zu kommen.

  35. ich freue mich auch unglaublich und werde kommen. wohin weiß ich noch nicht, aber ich komme!

  36. […] auf organisatorischer Ebene sein kann zeichnet sich jetzt schon in den Kommentaren des ersten Artikels im Blog ab. Neben Begeisterung und Interessensbekundungen finden sich auch kritische Anfragen. Wie gesagt: […]

  37. NICE….
    ich werde auch auf irgendeine weise mich mal ins netzwerk einklinken.
    Danke für die ersten schritte
    Stefan aus Hamburg

  38. Ich würde gerne aktiv am emergenten Dialog teilnehmen. Bin aber, trotz intensiven Lesens, noch nicht ganz sicher, wie das jetzt voreinander laufen kann. Werde auf alle Fälle in Hamburg dabei sein. Mal gucken ob ich es nach Erlangen schaffe.
    Let´s network! …und zusammen gucken was hier in Deutschland so passieren kann… :-)

  39. Danke für alle die sich schon auf den Weg gemacht haben!!! Welchen Termin ich wahr nehmen kann weiß ich nicht, aber ich will dabei sein!! :-) Gruß myriel

  40. ich freue mich auch sehr und habe lange darauf gewartet. ich finde es super, dass leute die kapazitäten haben, zu planen und auch erste schritte vorzubereiten. vielen dank dafür. für mich als pastor einer traditionellen baptistengemeinde in berlin (liberales großstadtmilieu mit herz) sind anregungen überlebenswichtig. hoffe sehr, dass dieser gemeindekontext nicht zu kurz kommt. liebe grüße aus dem osten, martin.

  41. Hallo,
    ich finde es auch echt super! Endlich und danke!
    Guckt doch mal unter http://www.kirche-21.de. Das ist ein Event zum Thema Kirche in der Postmoderne in Berlin. Ihr seid alle eingeladen!
    Grüße
    Daggi

  42. freut mich, dass ihr so gut ans Netz gegangen seid…

    tut gut nach dem Urlaub auf der Seite zu stöbern sich in manchen wiederzufinden als jemand der erst in der Begegnung mit einer dritten Kultur in einem Praktikum auf den Philippinen während meines Studiums gemerkt hat wie sehr er zwischen zwei Kulturen aufgewachsen ist und wo die Frage nach der kulturellen Relevanz und Kontextualisierung von Glaube, Theologie und Gemeindearbeit – wie auch ihre Grenzen – meine Glaubens- und Theologie-/ Gemeindearbeitsreise mit Jesus mehr begleitet hat als ich über Strecken wahrgenommen habe.

    Gut, dass ihr Euch die Mühe gemacht habt, die Zeit Euch erkämpft habt und diese Seite mit dem, was sich dahinter bewegt ans Netz gebracht habt und es nicht andere Leute vor Euch geschafft haben, die das ganze nur “vermarktet” hätten und dabei garantiert vieles verloren hätten, was das Leben & Denken mit Gott über diese Fragen ausmacht…

    Gerhard wünscht schalom zum Start

  43. Hi,

    meine Frau und ich wohnen nur ein paar Minuten von Erlangen entfernt und hätten für das Treffen dort 10 einfache Übernachtungsplätze anzubieten.
    Wer interesse hat kann uns über unseren Blog kontaktieren.

    Gruß,

    Matthias

  44. Danke, Matthias! Da werden sich sicher Leute finden ;o)

  45. Kein Problem!

    Wir hätten Platz für 10 Leute bei uns (Schlafsack Isomatte mitbringen).
    Morgens hätten wir auch einen Kaffee und ein kleines Frühstück anzubieten …

    Könnt Ihr dies irgendwo aushängen, dass sich die Leute bei uns melden
    können?

    Bieten 10 Gratis Übernachtungsplätze (Schlafsack und Isomatte bitte mitbringen). Kaffee und Frühstück inklusive.

    Unsere Telefonnnummer: 0911/7608289
    Anschrift:
    Anita und Matthias Casper
    Vestnerstraße 6
    90513 Zirndorf (Bahnhof ist 5 Minuten zu Fuß entfernt)
    Blog: http://www.anita-matthias.de

    Okay ….

    Gruß,

    Matthias

  46. hey leute.
    Ich wollte einfach mal fragen ob irgendjemand von Hamburg nach Erlangen fährt und noch einen platz im Auto frei hat?
    habt ein gutes wochenende
    Gruß,
    Stefan

  47. ach ja… mein email adresse ist
    stewinter@web.de
    ;)

  48. Stefan, ich hab dir ne email an die genannte Adresse geschickt, aber noch hast du nicht geantwortet – ich komme aus der Nähe von Hamburg nach Erlangen gefahren und hätte auch ein Auto. Sonst noch wer?

  49. […] auf organisatorischer Ebene sein kann zeichnet sich jetzt schon in den Kommentaren des ersten Artikels im Blog ab. Neben Begeisterung und Interessensbekundungen finden sich auch kritische Anfragen. Wie gesagt: […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.