Emergent Presseschau

Nach den Studientagen mit Jason Clark und Brian McLaren in Marburg und Hamburg und dem Forum in Erlangen gab es sehr viele Reaktionen auf den Blogs der Teilnehmer. Links zu allen gefundenen Berichten findet ihr hier bei einAugenblick.de.
Damit ihr nicht alle Berichte selber lesen müsst, versuche ich hier in einer kleinen Presse Blogschau einige Stimmen zusammenzufassen:

Reaktionen auf die Studientage:

Wer wissen möchte, was in Marburg (und ähnlich auch in Hamburg) inhaltlich geschah und nicht den Podcast hören möchte, findet auf dem ZeitGeist-Blog einen ausführlichen Bericht von Thomas Weißenborn als pdf. Sein Fazit verrate ich hier schon einmal:

Insgesamt war es ein sehr herausfordernder Tag, gerade auch, weil er keine Antworten lieferte, sondern zum Fragen und Nachdenken anregte. Und da wir als Christenheit die Herausforderungen des Zeitenwechsels nur gemeinsam bestehen können, hoffe ich, dass das Gespräch damit nicht zu Ende ist, sondern erst beginnt.

Als Reaktion auf die fehlenden Frauen auf der Bühne in Marburg drückt Jessie eine Sehnsucht aus, die auch in Erlangen mehrfach thematisiert wurde:

Ich sehne mich nach innovativen, mutigen und initiativen Frauen, die auch mitreden wollen. Und wo sind überhaupt die Frauen? im Netz, die sich über Emerging Church Gedanken machen?

Zum Studientag in Hamburg macht sich Walter zwölf gute Gedanken. Sein fünfter Gedanke, der bei fast allen Bloggern mindestens einmal auftaucht, ist:

Fünfter Gedanke: am wichtigsten sind überhaupt die Menschen. Dass endlich mal die emerging-Interessierten zusammenkommen und man ein Feeling füreinander bekommt und über sehr interessante Sachen reden kann.

Vom Inhalt blieb vielen von den Studientagen und dem Forum vor allem ein Bild von Brian McLaren hängen. Er sagte, dass die emerging conversation nicht ein weiteres Stück vom Kuchen ist, sondern mit der Rinde eines Baumes zu vergleichen ist. Am ausführlichsten (auch mit Bildern) erklärt das Björn Wagner, bei ihm wird auch darüber in den Kommentaren lebhaft diskutiert:

Vielmehr ist emerging church das, was man im Bild eines Baumes verstehen kann. Ein Baum wächst in die Breite, jedes Jahr ein Jahresring mehr. Hier findet seine Auseinandersetzung mit der Umwelt statt…

Kritisch betrachtet Ron Kubsch das Einstiegsreferat von Brian McLaren. Dabei ist besonders die Diskussion in den Kommentaren spannend.
Auch auf anderen Blogs haben sich inzwischen interessante Diskussionen entwickelt, auf die Simon hinweist.

Reaktionen auf das Emergent Forum:

Was in Erlangen die ganze Zeit gemacht wurde, fragten sich einige. Haso hat es uns durch seine Fotos vom Freitag und Samstag gezeigt:

Mittagpause (by haso777)

Weitere Bilder findet man in der flickr-Gruppe:

Vogelperspektive 1 (by dasaweb)

Wie viele der Bilder zeigen ging es in Erlangen vor allem um Austausch und Begegnung. Entsprechend traten auch die beiden Referenten auf, wie Arne berichtet:

So hat man gespürt, dass die beiden Redner, Brian McLaren (US) und Jason Clark (UK), nicht als Gurus auftraten, die Antworten geben, sondern sich sehr weit zurücknahmen und kaum konkrete Impulse gaben. Einigen war das zu vage und zu wenig greifbar. Verständlich, das Brian vieles nur anschnitt, vieles in Bildern und Geschichten verpackte und vor allem vieles zwischen den Zeilen durch die Art und Weise, WIE er über die Dinge sprach rüberbrachte. Deshalb ist es vielleicht zu kurz gegriffen zu sagen, es kam nichts Neues rüber. Der Inhalte wollte entpackt werden in den Gesprächen und Diskussionen, nicht in Präsentationen und Tabellen.

Von den Referenten und dem gesamten Forum sind auch die Leute vom “Koordinationsteam” begeistert, stellvertretend zitiere ich mal Tobias Künkler:

Es war ein großartiger Start, geprägt von einer seltenen und kostbaren gegenseitigen Wertschätzung und echtem Interesse aneinander. Genau dies haben uns auch Brian McLaren und Jason Clark vorgelebt und uns damit mehr und wichtigeres gelehrt, als sie es in tausend Vortragsstunden hätten machen können.

Ja, viele sind vom Forum begeistert, Stefan Burgel hat sogar eine neue Familie gefunden:

Ich kann es gar nicht in Worte fassen, was dieses Wochenende für mich bedeutet. Ich habe so enorm viel dazu gelernt und habe eine neue “Familie” gefunden. So würde ich die Atmosphäre beschreiben. Wir gehören doch alle zusammen, auch wenn wir uns nicht in allen Punkten einig sind. Wir können diskutieren und streiten ohne uns zu verletzen sondern um aneinander zu lernen. Wo gibt es denn so etwas noch?

Wer wissen möchte, über was in Erlangen gesprochen wurde, kann entweder hier auf die Podcasts warten oder zum Beispiel bei Peter Aschoff Gedanken zu Themen wie “Sub- oder Gegenkultur” oder “Bibel-Pingpong” lesen.

Es wurden auf jeden Fall wieder mehr Fragen gestellt, als Antworten gegeben. Das hat auch Jude gemerkt, die sich trotzdem freut, dabei gewesen zu sein:

bin sehr gespannt, was dann passiert, wenn sich der aufgewirbelte staub wieder legt. welches bild habe ich dann von gott, gemeinde, christlichen “standards” wie stille zeit, gebetsgemeinschaften, etc.
ich freue mich darauf. für mich war es ein vorrecht, dabei zu sein, sich neu fragen zu stellen, ohne gleich antworten zu haben. sich mit anderen auszutauschen, mich von ihren fragen inspirieren zu lassen. zusammen einen traum zu träumen. mich über einen gott zu freuen, der mittendrin gewirkt hat. und den ich immer noch -auch mit so vielen fragen in meinem kopf – liebe weil er der liebhaber und der erfinder von gemeinde ist. und weil er mein liebhaber und erfinder ist :-)))

Da bleibt mir nur noch der Hinweis, dass bei den vielen Gesprächen (wie gesagt, Links zu weiteren Berichten über das Forum und die Studientage habe ich hier zusammengestellt), die in der großen “emerging conversation” stattfinden, der Mut zum Verpassen sehr wichtig ist. Auf diesen Mut weist uns Alex Kupsch angeregt durch einen Satz von Haso hin:

Wenn die emerging conversation tatsächlich nicht zentralistisch, sondern netzwerkartig angelegt sein soll, dann muss man wohl seinen Frieden damit machen, nicht immer alles mitzubekommen.

3 Kommentare

  1. du bist ein super-chronist, daniel. auch von mir danke.

  2. Sehr cool – danke!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.