10 Fragen an Jens Stangenberg

Heute starten wir mit einer neuen Kolumne (10 Fragen an…). Wir stellen 10 Fragen an eine Person, die Interessantes zu sagen hat.

Heute mit Jens Stangenberg. Er ist „trotz grauer Haare erst 50 Jahre alt, seit fast 25 Jahren Pastor, seit 2005 in der Evangelisch-Freikirchlichen Zellgemeinde Bremen. Aktuell an der Frage interessiert, wie sich in den nächsten Jahren unser Wirtschaftssystem verändern wird und welche Rolle dabei Collaborative Commons spielen werden.“

1. Bitte nenne zwei Bücher, die dich besonders inspiriert haben und die noch viel zu unbekannt sind:

  1. Frederic Laloux: Reinventing Organizations: A Guide to Creating Organizations Inspired by the Next Stage of Human Consciousness
  2. Dave Logan, John King, Halee Fischer-Wright: Tribal Leadership: Leveraging Natural Groups to Build a Thriving Organization

2. Was assoziierst Du mit den Begriffen Emergent/ Emerging Church?

Eine innere Suche und Lernbereitschaft, um das Gute der Guten Nachricht in sich wandelnden gesellschaftlichen Kontexten zum Ausdruck zu bringen.

3. Was sind aus Deiner Sicht die größten Herausforderungen für Christsein in der heutigen Zeit?

Konsequent die Denkvoraussetzungen für unsere gemeindlichen Weltbilder zu hinterfragen und bei Bedarf unerschrocken Korrekturen vorzunehmen.

4. Die gute Nachricht ist…

Wir können mit unserem kleinen Leben ein aktiver Teil in der unaufhaltsamen Befreiungsgeschichte Gottes sein.

5. Ein Beispiel dafür, wie ich Spiritualität im Alltag gestalte ist…

Möglichst täglich Zeiten gefüllt mit zweckfreiem Schweigen.

6. Eine der größten Gefahren von Menschen ist es, ihre Biografie zu totalisieren. Was hat Dich/Sie so geprägt, dass Du aufpassen musst, es nicht über zu betonen?

Ich verstehe die Frage nicht. Wenn aus den Erinnerungsstücken meiner Vergangenheit eine persönliche Geschichte wird, in der ich mich Zuhause fühle, dann nenne ich das Biographie. Darin auch noch die Handschrift Gottes erkennen zu können, gehört zu dem wertvollsten, das ich habe.

7. Ein besonders skurriles Erlebnis hatte ich, als…

Fällt mir gerade nichts Erzählbares ein. Heißt das, dass mein Leben zu langweilig ist? Vielleicht auch einfach nur, dass ich vergesslicher werde.

8. In zwanzig Jahren wird…

…es hoffentlich gemeinsam erlebbar sein, dass bereits ein Großteil aller Energie aus erneuerbaren Quellen gewonnen wird.

9. Diese Website ist mein Geheimtipp im Netz:

10. Dieser längst vergessene Blogeintrag lohnt sich noch immer zu lesen:

http://emergent-deutschland.de/blog/2012/12/01/horen-81-macht-und-machte-peter-aschoff/

Vielen Dank Jens!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.