EmergentCamp Nord am 05.11.2011

„Foreign Affairs – die Christen und die Anderen“

5. November 2011, 10:00 – 17:00 Uhr
Hannover, Stefansstift, Kirchröder Straße 44, Altes Brüderhaus

Immer öfter haben wir es mit „anderen“ zu tun: säkularen Menschen ohne ausdrücklich christliches Bekenntnis, Menschen mit anderer religiöser Bindung, Menschen „mit Migrationshintergrund“ und Menschen, die aus einem sehr anderen Milieu stammen. In größeren Städten kann man den ganzen globalen Flickenteppich aus Kulturen, Religionen und Milieus vor der Haustür finden. Es gibt gute und weniger gute Begegnungen. Wie gestalten wir diese Beziehungen und wie ordnen wir sie theologisch ein? Dazu soll es Erfahrungsberichte und grundsätzliche Überlegungen geben.

Programm:

10.00 Uhr Begrüßung, Einführung

10.10 Uhr

Tobias Ennulat: Die Perspektive wechseln, Jesaja 45,1-8

Gute Manager wechseln die Perspektive, indem sie einige Zeit den Job eines Angestellten ihres Unternehmens ausüben, bzw. sich detailliert in die Lage eines Kunden hineinversetzen. In Pflegeheimen soll es das geben, dass man Plegekräften Vaseline auf die Brille schmiert und ihnen Baumwolle in die Ohren stopft, damit sie so selbst erleben, wie der Alltag von Älteren aussieht. Städteplaner lassen Mitarbeitende im Rollstuhl durch Stadtteile fahren um zu sehen, wie barrierefrei die Quartiere sind. Ein wahrer experimenteller Perspektivwechsel.

Auch Gott nimmt einen Perspektivwechsel vor, indem er den persischen König Kyros (601-530 v. Chr.) als seinen „Gesalbten“ (Messias) und „Hirten“ für sein Volk bezeichnet. Für die ersten Hörer war das wie ein Schock, denn der Titel „Gesalbter“ war reserviert für David und den kommenden Messias…

11.00 Uhr

Walter Faerber: Was ich von und mit unseren muslimischen Freunden gelernt habe

12.00 Uhr

Jens Stangenberg: Das Selbst als Gasthaus

In seinem Innern das Fremde beherbergen. Eine Begegnung mit Miroslav Volfs Buch „Exclusion and Embrace“

Mittagessen

14.00 Uhr

Vorstellung von Emergent Nord und Verabredungen zur Weiterarbeit

14.30 Uhr

Dagmar Begemann: Chance der interkulturellen Öffnung

Migranten, kulturelle Grenzüberschreiter und ihre Organisationen – ein Potential, das dringend gebraucht wird

15.30 Uhr

Walter Faerber: Die Christen und die Anderen im Spiegel des Gleichnisses von den beiden Söhnen (Matthäus 21,28-32)

Ende gegen 16.30 Uhr

Die einzelnen Programmpunkte verstehen sich so, dass wir jeweils nach einem Eingangsimpuls miteinander ins Gespräch kommen und nach ca. 1 Stunde dann die nächste Einheit kommt.

6 Kommentare

  1. […] Wie gestalten wir das Verhältnis zu den “Anderen”: zu anderen Kulturen, Konfessionen und Religionen, aber auch zu säkularen Menschen, die mit dem Evangelium kompatible Werte vertreten, die oft – ohne dass das allen klar ist – aus christlichen Wurzeln gewachsen sind? Wir freuen uns auf grundsätzliche Gedanken, Erfahrungsberichte und neue Denkanstöße für alle. Du bist eingeladen, dich an diesem gemeinsamen Nachdenken zu beteiligen. Wenn du dazu einen Beitrag mitbringen möchtest, melde dich bitte über das Kontaktformular. […]

  2. Hey ihrs,

    gibts da schon was konkreteres, wo das in Hannover sein wird? :-)

    LG,
    Mik

  3. Wir sind eingeladen ins Stefansstift, Kirchröder Straße 44, Altes Brüderhaus. Kommst du auch?

  4. ja ich komm auch. :-)

  5. Schön, wir freuen uns auf dich! Könntest du dich auch noch über das Kontaktformular oben anmelden, damit ich deine Mailadresse habe und dir ggf. letzte Infos schicken kann? Vielen Dank!

  6. Ich wurde aus dem Raum Peine bei Hannover eingeladen und freue mich. Stamme aus dem Kirchenkreis Herne/Castrop-Rauxel und bin geprägt durch Leute wie Fritz Schwartz und Bernd Schlotthoff. Derzeit bin ich Mitglied im Kirchenkreis Berlin Stadtmitte und gehe dort zum Stadtkloster Segen in Prenzlauer Berg, Galiläa-Samariter-Kirchengemeinde und zur Männerarbeit in Moabit. Ich interessiere mich für intereligiösen Dialog in Moabit und Kreuzberg und wie sich Kirche in den Megacities des 21sten Jahrhundert entwickeln kann, will und wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.