Der Traum von einer anderen Welt – Ganzheitliche Nachfolge im Alltag

In #53 zu hören: Shane Claiborne und Chris Haw

Am Nachmittag des Studientages (den Podcast zum Vormittag findest du hier) ging es weiter mit einem biblischen Überblick von Chris von der Abrahamsberufung über die Könige und Propheten Israels bis zu Jesus und die Bedeutung der Nachfolge für heute. Das Kreuz ist die Verpflichtung der Christen für Gewaltlosigkeit und den Einsatz von Gerechtigkeit. Shane beendete den Vortrag mit einigen Praxisbeispielen und der Frage: Was heißt es Kirche zu sein? Was heißt es Kirche zu leben? Es nützt nichts, so Shane, sich über unsere Kirche zu beschweren, es geht darum, die Kirche zu leben die wir uns erträumen. Von der älteren Generation lernen und mit neuem Idealismus zu beleben. Am Ende stand der Dialog, in dem sich Shane und Chris oft wiederfinden. Sie sagen: „Gott, mach doch mal was!“ Und Gott sagt: „Ich hab doch was gemacht: Dich!“

Es war ein inspirierender und sperriger Studientag, der uns herausfordert zu überlegen, wie wir in Deutschland, in unseren Gemeinden und unserem Alltag unser Christsein so leben, dass wir einen Unterschied machen. Es gibt viel zu tun…

6 Kommentare

  1. Leider kann man das File nicht anhören!

  2. Oh, sorry, mein Fehler. Die Files waren so schlecht, dass ich sie ziemlich nachbearbeiten musste. Danach waren sie allerdings sehr leise, hab das nicht gemerkt und sie später noch mal normalisiert und neu hochgeladen und dabei nen Fehler gemacht. Jetzt sollten sie wieder gehen.

  3. Prima-
    was ich erkenne-
    20.000 Gläubige
    Rückbesinnung auf
    katholische Mönchs-tradition,
    Gütergemeinschaft,
    Charitative Hilfe.
    Aufbau von FONDS (halbe Milliarde $).

    O.K. irgendwie klingt das
    gesellschaftlich Relevant.

    Was ich weniger gut finde,
    wenn ein verheirateter Priester
    die Ehelosigkeit predigt-
    Wein saufen- Wasser von der Kanzel?

    Hellau! u ALAAF!

  4. hallo uwe, kann es sein, dass du das mit der ehelosigkeit falsch verstanden hast?

  5. Hi, Daniel,

    nein, hab´mir die audio Mitttschnitte angehört,
    und auch „zwischen den Worten“
    die Zwischentöne wahrgenommen:

    Das Single-Dasein
    wird als im Reich Gottes
    (durch Jesus) erstrebenswert angesehen.

    Nun ja, ich will den Clay-born
    echt nicht falsch verstehen.

    Es gibt heute viele Menschen im Reich Gottes, die
    gar nicht heiraten können.

    Das hat verschiedene Gründe,
    die aber nicht biblisch begründet sind.

    Da wird es ja bekanntlich von Paulus als
    „Geheimnis“ der Ehelosigkeit erwähnt.

    Heute sind allerdings weder:
    -Um des Königreiches Gottes willen „entmannt sein “
    -verkrüppelt auf die Welt gekommen sein
    -schwul sein (oder „emergent squeer“-)
    siehe Jesuiten-Skandal Canisius
    (CAVE CANEM!)-
    Denn alle solche können das Reich Gottes nicht erben,
    und können nicht mal hinein!

    Da steht tatsächlich ein Saphir-Engel
    mit einem feurigen Schwert
    und sechs Flügeln!

    Davor steht:
    Hunde müssen leider draussen bleiben!

    (Deshalb der ironische Einwandt
    der „Spätrömischen Dekadenz“-Zitat
    Westerwelle in der „Welt“).
    Antwort Heiner Geissler (Jesuit):
    „….Deutschland hat – nach
    Spätrömischer Tradition
    einen ESEL zum Aussenmisnister gemacht….“
    ============================================
    Nun zurück zu Clayborn:
    Reborn oder Wiedergeboren zu sein,
    heisst nicht, mal eben eine
    lebende „Heilige“ anzurufen
    (hier: Mutter Theresa)
    und dann nach einem halben
    freiwilligen sozialen Jahr (1/2 FSJ´ler)
    „sein eigenes Kalkutta“ in den slums
    der Heimatstadt zu suchen.

    Dann mit Hausbesetzung
    fremdes Eigentum widerrechtlich
    zu beschlagnahmen (von der katholischen Kirche),
    dann nach Jahren zu erkennen,
    dass dieser „Revolutionäre Schritt“
    nur aus religionsgeschichtlicher
    Unkenntnis geschah.

    Es ist ja nun wirklich kein Geheimnis,
    dass der Aufbau von Fonds
    besser funktioniert,
    wenn kommunistisches
    Gemeinschaftsgut
    vor privater Haushaltsführung
    mit Ehe und Kindern geht.

    Ich halte das -und
    da bin ich mit meinem Orden
    vom Dogma einig-
    für den falschen Weg.

    Das positive Beispiel
    hatte ich auf dem EM Forum
    in Erlangen ausgeführt:
    die ROSENKRANZ- Bruderschaft
    (kath. Gemeinschaft) in Rot an der Rot
    im Allgäu.
    Da wurde von den Brüdern
    und später Schwestern jeweiols
    eine Kirche und Wohnheim selber gebaut.
    Dann sind 400 Familien angesiedelt worden,
    heute florieren Landwirtschaft,
    Handwerk, Gewerbe,
    Banken und Handel bestens.

    Der Altarstein inmitten
    des ROSARIUMS zeugt
    von diesen erfolgreichen Anfängen(!!!).
    Wäre ja mal etwas für die koptischen Jesus-Freaks,
    das mal zu recherchieren, damit
    es nicht aus Mangel an
    (auch religionsgeschichtlicher)
    Erkenntnis zu geistlichen
    und ethischen Entwicklungshemmungen kommt!
    =========================================
    By the way
    (da ich wiederholt nicht zu Wort gekommen bin):
    der Beitrag von Martin Grommel
    zur Ganzheitlichkeit un veganer
    Ernährung als gemeinsamer Lifestile,
    bei dem es „gleich funkt“ ist hoffentlich
    nicht zu ernst zu nehmen.

    Ich hatte bereits Daniel´sche
    Veganer and Mitsassen,
    die sich da in fürchterliche
    Sackgassen manöveriert haben,
    besonders, wenn es um die Teilnahme
    am „KING´s Table“ geht.

    Auch hier mein Rat
    (und ich habe den Ganzheitlichkeitsbegriff
    im Organischen Landbau und Ökotrophologie
    entscheidend und wegweisen mitgestaltet):
    Fleischlosigkeit, ebenso wie Ehelosigkeit
    nicht ex cathethra verkünden oder als
    seeligmachenden Lebesstil verbreiten!

    Denn alles das (also jetzet nicht die Ehe!:-))
    geht doch nur in die Grube.
    Und- bei aller Rücksicht
    in brüderlicher/geschwisterlicher
    Liebe für die Schwachen,
    alles das ist doch von GOTT geschaffen
    und- wenn mit Dankbarkeit empfangen-
    gut und richtig.

    Sich da in scheinbarer Selbstdisziplin
    üben ist doch nur menschliche Weisheit und
    falsche Lehre, in der sich die fangen,
    die sich Lehrer aufladen, die Ihnen
    nach dem Munde reden.
    Dabei wird jedoch nur
    der Blick auf das Kreuz JESU verstellt.

    Emergenz sollte sich nicht in Dekadenz verlieren.
    Brüder, die nicht arbeiten wollen,
    ihre Gebetsanliegen 24/7 mässig
    an Ihre Zahnbürste hängen
    und Hartz IV kassieren,
    dann noch über Misstrauen dissertieren
    (anstatt über Glauben!)
    sind- und da wird die
    evtl stattfindende Generaldebatte
    in Berlin für manche wohl eher
    peinlich!
    Aber: wie heist es so schön:
    „..wenn´s dem Esel zu wohl wird,
    geht er auf´s Eis, Tanzen!“

    Also, kann sein
    dass mich manch einer
    falsch verstehen will,
    aber auch ich rede
    die Sprache, die verstanden wird.

    Und wer den Goldwaagen- Ductus
    in solchen Dogmen wahren will,
    der sollte dann auch wirklich ernsthafte
    Argumente bringen, wenn er ernst
    genommen werden will!

    Mit Ausgrenzung durch vermeintliche
    Meinungsführerschaft in Internet-vernetzung
    auf niedrigem Niveau ist jedenfalls
    kein Beitrag zu einem
    „offenen Dialog“ nachhaltig
    zu führen.

    Und ich weiss- sorry-
    der HERR im HIMMEL
    verzeih´mir meine Offenheit!
    wovon ich spreche und schreibe!

    In diesem Sinne wünsche
    ich eine Freiheitliche
    christliche Werteorientierung.

  6. ich denke niemand propagiert hier etwas als „allein-selig-machend“, weder chris (der verheiratet ist) noch shane (der als single lebt) – und auch sonst ist unsere bewegung bei weitem heterogener als dass eine einzige ansicht oder lebensweise als norm propagiert würde…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.