Wirtschaftskrise und Gemeinde Jesu

In #33 zu hören: Walter Faerber

Weiter geht’s mit den Vorträgen des zweiten EmergentCamps. Im Anschluss an die Vorträge von Simon de Vries ging Walter Faerber auf die Gemeinde Jesu im Zeichen der Weltwirtschaftskrise ein. In einem Moment, in dem sich alle sogenannten Experten kräftig blamiert hätten, sei Raum für eine eigenständige biblische politische Ökonomie frei geworden. Der Ausgangspunkt einer solchen christlichen Ökonomie müsse der Segen sein. Sein Fluss dürfe durch Wirtschaftstätigkeit nicht ausgetrocknet oder vergiftet werden. Christliche Gemeinschaften sind heute herausgefordert, ihren Mitgliedern und anderen die Sicherheit zu geben, dass sie in der Krise nicht allein dastehen. Der entscheidende Dienst von Gemeinden als Orte alternativer Segensökonomie sei aber nicht die Einrichtung von Sozialeinrichtungen (obwohl auch das sinnvoll ist), sondern die gelebte Umsetzung von Prinzipien, die auch für die ganze Gesellschaft heilsam sein können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.